Zum Hauptinhalt springen
23Sep
23.09.2022

E-Mobilität – Die Transformation unseres Fuhrparks

In diesem Monat haben wir einen weiteren ökologischen Meilenstein hin zu einem CO2 neutralen Unternehmen erreicht. Wir haben mit dem Austausch unseres letzten PKW mit konventionellem Antrieb vollständig auf Elektro- und Hybridmobilität umgestellt.

Wichtige Symbolik

Seit drei Jahren arbeiten wir daran kontinuierlich Fahrzeuge auszutauschen. Aufgrund der Leasing-Verträge ist eine Umstellung von heute auf morgen nicht möglich gewesen. Umso mehr freuen wir uns jetzt über die vollständige Transformation, denn eine nachhaltige Umweltbilanz ist bei Dienstfahrzeugen nach außen und innen ein wichtiges Symbol für Verantwortung.

Das Beste aus beiden Welten

Neben der Antriebsform haben wir auch die Anzahl und die Größe der Fahrzeuge angepasst. Unser Fuhrpark ist nun kleiner. Es gehören drei E-Fahrzeuge für den Einsatz im näheren Umkreis und zwei Hybrid-Autos für den Außendienst und längere Strecken dazu.
Für unsere Unternehmenssparte SCS – Security Cage Systems sind wir beispielsweise fast immer auf langen Strecken unterwegs. Ein Hybrid-Antrieb ist für SCS ideal, da wir nicht auf die nach wie vor ausbaufähige Ladeinfrastruktur angewiesen sind und trotzdem in Summe weniger tanken als zuvor.

Der geringe Bedarf an Benzin ist gerade zur Zeit von explodierenden Spritkosten ein Vorteil. Selbst wenn die Stromkosten weiter steigen, bleibt eine Differenz zugunsten des elektronischen Antriebs.

Hybrid als Übergangslösung

Für das Aufladen stehen auf dem Gelände drei Ladestationen für die fünf Fahrzeuge zur Verfügung.
Bei einer Reichweite von 350 km muss das Kurzstrecken-E-Fahrzeug in etwa alle zwei Wochen geladen werden. Beim Hybrid profitieren wir davon, dass dieser kaum manuell aufgeladen werden muss, denn bei Langstreckenfahrten mit Benzinantrieb lädt die Batterie automatisch während der Fahrt. Leider ist eine Umstellung auf nur E-Betrieb noch nicht möglich. Ladezeiten bis zu 35 Minuten bei langen Fahrten pro „Tank-Vorgang“ sind für uns einfach nicht praktikabel. Unser Ziel ist es irgendwann komplett elektronisch zu fahren.

Vorbildfunktion und Spaß an Veränderung

Alle Wagen sind nun gemeinschaftliche Pool-Fahrzeuge. Sie können je nach Bedarf von allen genutzt. Das setzt Flexibilität voraus. Das Konzept wird von allen Fahrzeugnutzern mitgetragen, da die Übergangsphase ausreichend lang war und es keine Ausnahmeregelungen gibt, auch nicht für Führungskräfte. Wie bei allen Veränderungsmaßnahmen in Unternehmen ist die Vorbildfunktion der Entscheider essenziell und sorgt für Akzeptanz.

Der Fuhrpark macht bei uns nicht den Hauptteil des CO2-Ausstoßes aus. Dennoch freuen wir uns über jede Veränderung, denn Engagement für Nachhaltigkeit macht uns Spaß und motiviert.

 

Weitere Artikel

01Nov

Die „Wir-Tage“ bei FACO

Wie funktioniert Teamentwicklung bei FACO? Wir sind überzeugt, dass gute Zusammenarbeit unser Selbstvertrauen stärkt, unsere Leistungsfähigkeit erhöht und auch personelle Fluktuation senkt. Deshalb haben wir im Oktober mit Petra Diederich-Kammel…

27Jul

Anarbeitung – von der Blechschere bis zum Laserschneiden

Das Thema Anarbeitung, beziehungsweise die Bearbeitung von Werkstoffen für industrielle und bauliche Anwendungszwecke, hat seit unserer Gründung für uns eine wichtige Rolle gespielt. Für unsere Unternehmensgröße bieten wir ein sehr großes Spektrum an…

10Jun

ISO 9001 – Unser Weg zur Re-Zertifizierung

Vor drei Jahren haben wir uns für die ISO-Norm 9001 zertifizieren lassen. Letztes und vorletztes Jahr fanden die Überwachungsaudits statt. Nun war der große Tag der Re-Zertifizierung gekommen. Für uns ein großes und aufregendes Ereignis.